Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Die SPD spielt Zukunftsmusik

Thesenpapier »Brandenburg 2030« muss jetzt noch von einem Parteitag beschlossen werden

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Im Jahr 2030 wird Brandenburg ein ganz tolles Bundesland sein. Wohnungen werden dann bezahlbar sein, es werden deutlich mehr Frauen in Führungspositionen arbeiten und menschenverachtende Ideologien spielen in der Gesellschaft keine Rolle mehr. Außerdem schaffen alle Jugendlichen einen Schulabschluss. Die Fahrkarten für den öffentlichen Personennahverkehr sind erschwinglich, Busse und Bahnen sind ausgelastet und fahren in alle Teile des Landes, auch in jede, die dünn besiedelt sind. Zwar steckt das Land Brandenburg auch im Jahr 2030 noch in Schulden, doch es nimmt dann wenigstens keine Kredite mehr auf und schickt sich an, den Schuldenberg abzutragen.

Das sind so Vorstellungen der der SPD, zusammengefasst in dem Papier »Brandenburg 2030«. Nach einem Jahr Diskussion wurde das Papier am Wochenende einstimmig vom Landesvorstand beschlossen. Ein Parteitag soll dann am 22. September in Luckenwalde seinen Segen geben.

Zahlen, wie viele ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.