Gunnar Decker 18.05.2012 / Kultur

Der Einzelne und die Wahrheit

Theatertreffen: Lukas Langhoff zeigt Ibsens »Volksfeind« mit dem Theater Bonn

Es ist dunkel im Zuschauerraum. Zwei Stunden lang wird es nicht heller. Den Stift, mit dem ich mir Notizen machen wollte, stecke ich weg. Vorn auf der Bühne ist wenigstens Licht, manchmal blendend grell - aber auch die dort oben sehen nichts.

Ibsens »Volksfeind« ist ein Stück über die Blindheit. Der Blindeste von allen ist Badearzt Thomas Stockmann, ein Philanthrop, ein Aufklärer, ein Reformer. Er war es, der die Kleinstadt zum Badeort machte - aber nun hat sich herausgestellt, dass das Wasser verseucht ist, ausgerechnet aus der Fabrik seines Schwiegervaters kommt der giftige Schlamm. Da hilft nur: Weg mit dem alten Schmutz! Alles muss neu aufgebaut werden. Im Namen der Wahrheit und der Volksgesundheit! Einer gegen alle. Ibsens »Volksfeind« ist in seinem Wahrheitsfanatismus eine Fortsetzung von Kleists »Michael Kohlhaas«. Wenn die Masse ohnehin erkenntnisunfähig ist, brauchen wir dann den großen Einzelnen, der als Retter kommt, ein...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: