René Heilig 18.05.2012 / Inland

Bestenfalls linkisch

Bartsch oder Lafontaine? Der Streit um den künftigen Alpha-Mann der LINKEN hat weiter groteske Züge

Wer wird Chef bei den LINKEN - Lafontaine oder Bartsch? Innerparteiliche Demokratie und Vernunft sind in die Verbannung geschickt. Der Schlagabtausch trägt surreale Züge. In zwei Wochen trifft man sich zum Parteitag in Göttingen. Gerät er zum »Showdown«?

Wenn am nächsten Sonntag Bundestagswahl wäre, käme die Union auf 35 Prozent, die SPD auf 30 Prozent, die Grünen hätten 13 Prozent, die Piraten fahren neun Prozent ein. Die FDP wäre mit vier Prozent draußen. Ob die LINKE im Bundestag vertreten wäre, ist fraglich, ihr traut man derzeit - nur oder noch - fünf Prozent Stimmenanteil zu. In Kiel und Düsseldorf wurden die LINKEN bereits aus den Landesparlamenten rausgewählt, in Niedersachsen würde man derzeit nur noch drei Prozent Wähler überzeugen.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: