Rudolf Stumberger, München 19.05.2012 / Inland

Pfarrer und Schamane

Ausgerechnet in Oberbayern entsteht für die katholische Kirche wachsende Konkurrenz - nur die »Bodenständigen« bleiben

Die bayerische Provinz ist weltläufig geworden: Die katholische Kirche ist bei weitem nicht mehr die einzige Institution, die spirituelle Angebote macht.

»Patchwork-Religion« nennt Pfarrer Klein das,...

Die Marienstatue am Eingang der St. Nikolauskirche wird von einer kleinen Lampe erhellt, ihr zu Füßen brennen einige Kerzen. »Im Glauben wurzeln«, ist daneben in einem ausliegenden Faltblatt zu lesen. Hier zelebriert Pfarrer Martin Klein jeden Sonntag die Heilige Messe, auch für die Gläubigen aus dem Ortsteil Oberbrunn. Doch dort gibt es längst auch andere spirituelle Angebote. »Das Chiemgau, das ist eine gute Gegend für anders leben«, sagt Stefan Nathan Lange, der sich auch »Bajun« nennt. Er wohnt seit einigen Jahren in dem 130-Seelen-Ort und ist Schamane, einer der mittlerweile zahlreichen Seher und Heiler, die sich hier in der Region angesiedelt haben.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: