Trauerzug statt »Party dahoam«

Sicherheitskräfte zogen »zufriedenstellende Bilanz«

  • Von Ruben Stark, SID
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Vor dem Spiel war die Stimmung ausgelassen. München platzte aus allen Nähten. Nach dem »Drama dahoam« verfielen die Fans des deutschen Rekordmeisters jedoch in Schockstarre: Was als große Party begann, wurde dann eher zu einem Trauerzug. Statt die Leopoldstraße zu fluten und die Nacht zum Tage zu machen, trotteten die Fans des FC Bayern niedergeschlagen nach Hause und mussten den Anhängern des FC Chelsea beim Jubeln zusehen.

Zumindest aber entlud sich der Frust nicht in übermäßiger Gewalt. Die Sicherheitskräfte zogen am Sonntagmittag eine »zufriedenstellende Bilanz«, wie Polizei-Vizepräsident Robert Kopp sagte. »Unser Konzept ist vol...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.