Bochums Opelaner zittern um die Jobs

Belegschaft gibt sich kämpferisch, Landespolitik sagt Rückendeckung zu

  • Von Marcus Meier, Bochum
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Das Opel-Management verweigert weiter eine klare Aussage zur Zukunft des Standortes Bochum. Die Belegschaft befürchtet eine Schließung nebst Abbau von über 4000 Arbeitsplätzen – und signalisierte am Montag auf der Belegschaftsversammlung Kampfbereitschaft.

Vor dem Opel-Werkstor 4 an der Wittener Straße drängen sich Kamerateams, Journalisten - und die im Ruhrpott bei solchen Gelegenheiten unvermeidliche »Marxistisch-Leninistische Partei Deutschlands« (MLPD), die Transparente, ein Megafon und sämtliche Vorfeldorganisationen mitgebracht hat. Von der Belegschaftsversammlung der Bochumer Opelaner dringen vereinzelt Satzfetzen nach draußen: »Wir wollen wissen, was wir hier in Bochum nach 2014 bauen«, wettert ein Betriebsrat. »Sagt uns endlich, was abgeht, gebt uns eine klare Stellungnahme«, fordert er vom Opel-Management. Vergeblich.

Die Hängepartie um Bochum geht weiter. Opel-Boss Karl-Friedrich Stracke lässt die Belegschaft weiter im Unklaren: »Es gibt keine Entscheidung zu Bochum nach 2014.« Die fälle der Aufsichtsrat erst am 28. Juni, verkündet Stracke vor den Bochumer Opelanern. 2014 - bis dahin sind betriebsbedingte Kündigungen durch einen Standortsicherungsvertrag ausgeschlossen. D...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 514 Wörter (3682 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.