Anett Böttger und Christiane Raatz, dpa 23.05.2012 / Inland

Das Fernsehbier-Problem

Kleine Brauereien bekommen immer mehr Pfandflaschen zurück, die sie nicht gebrauchen können

Sächsische Brauereien schlagen Alarm. Bei ihnen landen viele Pfandflaschen, die sie nicht verwenden können. Unternehmen haben unlängst einen Protestbrief vorgelegt, in dem sie eine politische Lösung fordern.

Görlitz/Dresden. Flaschen mit Bügel, kurzem Hals, Relief oder Prägung - die Vielfalt der Bierflaschen ist beachtlich. Vor allem kleinere Brauereien haben damit jedoch ein »Riesenproblem«, wie Steffen Dittmar, Geschäftsführer der Löbauer Bergquell Brauerei, sagt. Die Leergutkästen, die aus dem Handel zurückkommen, sind bunt gemischt. Etwa 30 Prozent der Pfandflaschen könne das ostsächsische Unternehmen schlichtweg nicht nutzen - und damit ist die Firma nicht allein. »Das solide Mehrwegsystem steht auf der Kippe«, sagt Dittmar, der zugleich Präsident des Sächsischen Brauerbundes ist.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: