Volkmar Draeger 23.05.2012 / Berlin / Brandenburg

Intime Sinneseindrücke

Die Galerie der Berliner Graphikpresse zeigt Edmund Kestings Spätwerk

Ausschnitt des Werkes Lichtspiegelung von Edmund Kesting

Sein Künstlerleben war eher Kampf um Anerkennung als Siegeszug, flankiert nicht von öffentlichen Preisen, dennoch erfolgreich und konsequent in der Suche nach neuen Ausdrucksweisen. »Tanz der Darßbuchen«, den Titel einer farbigen Zeichnung um die Mitte der 1960er aufnehmend, nennt die Galerie der Berliner Graphikpresse ihre Ausstellung zu Edmund Kesting und zeigt 31 seiner späten Arbeiten, was das Doppeljahrzehnt zwischen 1950 und seinem Todesjahr 1970 meint.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: