Thomas Blum 23.05.2012 / Inland

Deutschland gut, Schmarotzerländer schlecht

Thilo Sarrazin stellte sein neues Buch vor: Darin versucht er, das Thema Währungspolitik für die Stammtische interessant zu machen

Gestern machte Thilo Sarrazin im Berliner Hotel Adlon Reklame für sein Buch »Europa braucht den Euro nicht«.

Zu befürchten ist, dass der Mann vorerst keine Ruhe geben wird. Denn er hat Blut geleckt. Mit seinem letzten Buch (»Deutschland schafft sich ab«), das sich 1,3 Millionen mal verkaufte, hat Thilo Sarrazin kräftig verdient, indem er wirre Thesen über die Vererbung von Intelligenz aufstellte und Migranten beleidigte. Seither wird der Volkswirt von vielen Deutschen als eine Art messianische Erlöserfigur wahrgenommen, wenngleich seine »Thesen« einer wissenschaftlichen Prüfung nicht standhalten. Seriöse Forscher überführten ihn der ideologisch motivierten Faktenmanipulation.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: