Saar-Abgeordnete wollen mehr Geld

Saarbrücken (dpa/nd). Die 51 Abgeordneten im saarländischen Landtag wollen mehr Geld. Bei ihrer ersten Arbeitssitzung brachten die Fraktionen gestern im Parlament weitgehend geschlossen einen Gesetzentwurf ein, nur aus der Piraten-Fraktion gab es eine Nein-Stimme und eine Enthaltung. Dem Entwurf zufolge soll der Tarifabschluss für den Öffentlichen Dienst auf die Abgeordnetenbezüge übertragen werden. Demnach würden die Diäten vom 1. Juli an um 1,9 Prozent steigen. Jeder Parlamentarier bekäme somit künftig 5096 Euro Entschädigung und 1191 Euro Unkostenpauschale im Monat. Es gilt als sicher, dass die Gesetzesänderung noch vor der Sommerpause verabschiedet wird.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung