Werbung

Ziel erreicht

Bürgerinitiative gegen »Bombodrom« löst sich auf

Mirow/Wittstock (dpa/nd). Die durch ihren Widerstand gegen das »Bombodrom« bekannte Mirower Bürgerinitiative »Freier Himmel« wird heute aufgelöst. »Dem steht jetzt nichts mehr im Wege, wir haben unser Satzungsziel, den Bombenabwurfplatz im benachbarten Nordbrandenburg zu verhindern, erreicht«, sagte Sprecherin Barbara Lange in Mirow im Kreis Mecklenburgische Seenplatte. Für die Auflösung werde es eine normale Mitgliederversammlung des vor rund zwölf Jahren gegründeten Vereins geben, wo drei Viertel der anwesenden Mitglieder dem entsprechenden Beschluss zustimmen müssen. In der rund 12 000 Hektar großen Kyritz-Ruppiner Heide wollte die Bundeswehr extreme Tiefflüge, Schießen und das Abwerfen von Bomben trainieren. Gegen die Pläne formierte sich über 17 Jahre so starker Widerstand in der Region, dass das Bundesverteidigungsministerium 2009 auf die Pläne verzichtete. »Wir hätten uns schon eher auflösen können, aber wir wollten warten, bis das Gelände tatsächlich in ziviler Trägerschaft ist«, sagte Lange. Das sei im Herbst 2011 erfolgt.

Auch das Pedant in Brandenburg, die noch ältere Initiative »Freie Heide«, bereitet nach eigenen Angaben ihre Auflösung vor.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung