Chefsache Energiewende

Zweischneidige Bilanz der Umweltverbände

  • Von Steffen Schmidt
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Ein Jahr nach Verkündung der Energiewende durch die schwarz-gelbe Bundesregierung fällt die Bilanz des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) und von Greenpeace geteilt aus, wie deren Chefs am Mittwoch in Berlin erklärten.

Nach der Reaktorkatastrophe im japanischen Fukushima wurden in Deutschland 2011 acht AKW abgeschaltet. Die Bundesregierung machte eine Kehrtwende und verkündete den Atomausstieg bis 2022 und eine Energiewende. Ein Jahr danach sieht Greenpeace-Kampagnengeschäftsführer Roland Hipp erste Teilerfolge dieser Wende. Der Atomausstieg hat begonnen, der Anteil der erneuerbaren Energiequellen an der Stromerzeugung stieg auf 20 Prozent und übertraf damit erstmals den Anteil der AKW. Der Rückhalt bei der Bevölkerung sei groß, 40 Prozent des Stroms aus Erneuerbaren würden bei privaten Haushalten erzeugt.

Das Gesamtprojekt Energiewende stockt nach Ansicht der Verbände jedoch. Das beginnt beim Klimaschutz, wo die Wirtschaft wegen des nicht funktionierenden Handels mit Emissionszertifikaten kaum Anreize zur Reduktion habe, kritisiert Hipp. Und beim notwendigen Aus- und Umbau der Stromnetze vermisst Greenpeace einen transparenten Plan. So gebe die...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 447 Wörter (3238 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.