Werbung

»Namen sind nicht so wichtig«

Katharina Schwabedissen über ihr Wunschteam

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

nd: Wie bewerten Sie den Rückzug Oskar Lafontaines von seiner Kandidatur zum Parteivorsitz der LINKEN?
Schwabedissen: Oskar hat gesagt, er macht keine Kampfkandidatur, und das ist zu akzeptieren. Man muss immer respektieren, wenn jemand sagt »Ich kandidiere« und auch, wenn jemand erklärt, »Ich kandidiere nicht«.

Können Sie sich vorstellen, dass Dietmar Bartsch auch noch seine Kandidatur zurückzieht?
Vorstellen kann ich mir viel, aber die Entscheidung trägt Dietmar Bartsch allein.

Wäre es aus Ihrer Sicht denkbar, dass Dietmar Bartsch Bundesgeschäftsführer wird?
Wir wollen als Team arbeiten und werden daher jetzt nicht sagen, diesen Posten sollte der und jenen Posten diese bekommen. Wir wollen miteinander Lösungen für einen kollektiven Parteivorstand finden. Ich glaube, wir sind auf einem guten Weg dorthin. Einzelne Namen sind dabei gar nicht so wichtig.

Sie sagten, die LINKE werde immer wieder aufstehen. Bietet die Landtagswahl in Niedersachsen im kommenden Frühjahr eine Gelegenheit dazu?
Mit Sicherheit. Die Fraktion dort hat eine Super-Arbeit geleistet. Wir werden natürlich von der Bundesebene aus den Wahlkampf unterstützen, damit die Genossinnen und Genossen in Niedersachsen zuversichtlich nach 2013 schauen und sagen können: »Wir kommen wieder in den Landtag.«

Interview: Hagen Jung

BGE_links

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen