Werbung

»Namen sind nicht so wichtig«

Katharina Schwabedissen über ihr Wunschteam

nd: Wie bewerten Sie den Rückzug Oskar Lafontaines von seiner Kandidatur zum Parteivorsitz der LINKEN?
Schwabedissen: Oskar hat gesagt, er macht keine Kampfkandidatur, und das ist zu akzeptieren. Man muss immer respektieren, wenn jemand sagt »Ich kandidiere« und auch, wenn jemand erklärt, »Ich kandidiere nicht«.

Können Sie sich vorstellen, dass Dietmar Bartsch auch noch seine Kandidatur zurückzieht?
Vorstellen kann ich mir viel, aber die Entscheidung trägt Dietmar Bartsch allein.

Wäre es aus Ihrer Sicht denkbar, dass Dietmar Bartsch Bundesgeschäftsführer wird?
Wir wollen als Team arbeiten und werden daher jetzt nicht sagen, diesen Posten sollte der und jenen Posten diese bekommen. Wir wollen miteinander Lösungen für einen kollektiven Parteivorstand finden. Ich glaube, wir sind auf einem guten Weg dorthin. Einzelne Namen sind dabei gar nicht so wichtig.

Sie sagten, die LINKE werde immer wieder aufstehen. Bietet die Landtagswahl in Niedersachsen im kommenden Frühjahr eine Gelegenheit dazu?
Mit Sicherheit. Die Fraktion dort hat eine Super-Arbeit geleistet. Wir werden natürlich von der Bundesebene aus den Wahlkampf unterstützen, damit die Genossinnen und Genossen in Niedersachsen zuversichtlich nach 2013 schauen und sagen können: »Wir kommen wieder in den Landtag.«

Interview: Hagen Jung

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln