Werbung

Kunst gegen Panzer

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

(dpa). Berliner Aktionskünstler machen mit einem überdimensionierten Fahndungsplakat gegen den Rüstungskonzern Krauss-Maffei Wegmann mobil. Die Macher wollen den Export von Panzern nach Saudi-Arabien verhindern. »Es ist wirklich kein Pranger, wir kämpfen mit offenem Visier und wir nennen keine Adressen«, sagte Stefan Pelzer vom Zentrum für Politische Schönheit am Donnerstag. Im Vorfeld der Aktion sei ohne Erfolg versucht worden, mit den Besitzern von Krauss-Maffei Kontakt aufzunehmen.

Am Rosa-Luxemburg-Platz hängt seit Montag ein Plakat in 10 mal 2 Meter Größe. Unter der Aufschrift »Belohnung Belohnung Belohnung Belohnung - 25 000 Euro - Wer hat Informationen, die zur Verurteilung dieser Menschen führen?« seien die Namen von Eigentümern des Rüstungskonzerns zu lesen, so Pelzer. Das Münchner Unternehmen wollte zu der Kunstaktion keine Stellungnahme abgeben. Eine Strafanzeige gebe es nicht, so die Polizei.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen