Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Stillstand bei der Energiewende

Aktuelle Stunde: Opposition bezweifelt Handlungsfähigkeit der Regierung

  • Von Aert van Riel
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die Entlassung von Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) ist für die Opposition ein weiterer Beleg für die schwere Krise der Bundesregierung. In einer von den Grünen beantragten Aktuellen Stunde stellte sie gestern die Handlungsfähigkeit von Schwarz-Gelb generell in Frage.

In der Bundesregierung häufen sich die Streitthemen. Uneinigkeit besteht etwa beim Mindestlohn, bei der Vorratsdatenspeicherung und beim Betreuungsgeld. Hinzu kommt, dass die angepeilte Energiewende ins Stocken geraten ist. Der hierfür zuständige Minister Norbert Röttgen ist inzwischen entlassen worden. Sein Nachfolger und CDU-Parteikollege Peter Altmaier wurde gestern vereidigt.

Daraufhin nutzte die Opposition die schwierige Lage, in der sich Schwarz-Gelb befindet, für eine Generalabrechnung im Bundestag. »Röttgen wurde für die elfte Wahlniederlage von Bundeskanzlerin Angela Merkel geopfert«, sagte Grünen-Fraktionschef Jürgen Trittin mit Blick auf die Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen, wo der Bundesumweltminister als Spitzenkandidat angetreten war. Laut Trittin sei durch den Rausschmiss von Röttgen erneut Merkels Schwäche deutlich geworden. Mit patriotischem Pathos fügte er hinzu: »Es geht um unser Land. Und für unser Land ist e...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.