Vivantes muss Abfindung zahlen

Altenpflegerin Brigitte Heinisch kämpfte erneut vor dem Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg gegen ihre Entlassung

  • Von Peter Kirschey
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Der langwierige Rechtsstreit um die Entlassung der Altenpflegerin, der sich bis zum Europäischen Gerichtshof zog, endete gestern in einem Vergleich.

Nicht jeder hält das aus, quält sich durch die Instanzen, wird angefeindet und ausgegrenzt - die Krankenpflegerin Brigitte Heinisch hat das alles auf sich genommen.

Das Landesarbeitsgericht entschied gestern, dass Brigitte Heinisch 90 000 Euro Abfindung von Vivantes erhält und ihre außerordentliche Kündigung in eine ordentliche umgewandelt wird. Damit ist der Streit, der bundesweit Schlagzeilen machte, beendet.

Seit dem Jahr 2000 war Heinisch in einem Vivantes-Altenpflegeheim beschäftigt. Was sie erlebte, war die Hölle. Nicht nur für die Pflegekräfte, vor allem für die Bedürftigen. Zu wenig Personal, mit dramatischen Folgen für die Pflegenden. Den Hilfsbedürftigen konnte keine menschenwürdige Behandlung zuteil werden, prangerte sie an. Und sie selbst litt, wurde - wie andere Kollegen - immer wieder krank, schrieb Überlastungsanzeigen. Grund für Vivantes, ihr erstmals krankheitsbedingt zu kündigen. Doch als Heinisch nicht stillhi...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 559 Wörter (3774 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.