Vernunftehe zu dritt

Mit der Nordkirche entsteht in Ratzeburg die fünftgrößte Landeskirche in Deutschland

  • Von Eva-Maria Mester, dpa
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Gemeinsamkeit macht stark: Nach diesem Motto schließen sich die evangelischen Kirchen im Norden zusammen. Auch wenn zunächst keine weitere Fusion in Sicht ist, könnte das Modell langfristig Schule machen.

Lübeck. Es ist eine »Ehe zu dritt« und eine unter sehr ungleichen Partnern dazu. Am Pfingstsonntag besiegeln die evangelischen Landeskirchen aus Schleswig-Holstein und Hamburg sowie aus Mecklenburg und Vorpommern ihren Zusammenschluss zur Nordkirche. Die Fusion ist mehr eine Vernunftehe als eine Liebesheirat, schließlich brauchte vor allem die kleine Pommersche Evangelische Kirche einen Partner, um ihr Überleben zu sichern.

Doch zugleich ist das Bündnis auch ein Meilenstein im Reformprozess der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD). Schon 2006 hatte der damalige EKD-Ratsvorsitzende Wolfgang Huber angeregt, die Zahl der Landeskirchen bis 2030 von damals 23 auf maximal zwölf zu reduzieren.

Zwingli, Calvin, Luther

Die Gründe, die Huber damals anführte, gelten auch heute noch: Geburtenrückgang, Überalterung, Landflucht, dazu immer weniger Kirchenmitglieder und weniger Steuereinnahmen. So sind heute von den rund 500 000 Menschen...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 551 Wörter (3916 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.