Irina Wolkowa, Moskau 26.05.2012 / Ausland

Wenn aller Glanz verblasst: Kreml in Krise

Noch folgen die Massen Putin - bis sie eine Alternative sehen

Die politische Krise in Russland sei zu voller Größe angewachsen und unumkehrbar, heißt es in einer Analyse des Zentrums für strategische Studien.

Der Thinktank untersteht der russischen Regierung. In Auftrag gegeben hatte das Papier Ex-Finanzminister Alexej Kudrin. Dessen Komitee zur Unterstützung von Initiativen der Zivilgesellschaft versucht seit den Massenprotesten wegen Wahlmanipulationen im Winter Vertreter der Macht und der liberalen außerparlamentarischen Opposition zum Dialog zu bewegen. Kudrin ist mit Putin befreundet und gilt, obwohl derzeit ohne Staatsamt, als einflussreich. Er wird sogar als möglicher Nachfolger von Premier Dmitri Medwedjew gehandelt, dessen Verweildauer im Amt Experten als gering veranschlagen.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: