Wilfried Neiße 26.05.2012 / Brandenburg
Brandenburg

Ödnis auf der ganzen Linie

Enquete-Gutachten: Im Agrarbereich setzten sich Monokulturen durch

Wer sich bis heute einbildet, auf dem Lande sei durch die politische Wende die industrielle Agrarwirtschaft durch die Idylle ersetzt worden, in der glücklich-gesunde Kühe ihrem Metzger entgegenlächeln, der sah sich durch ein gestern in Potsdam präsentiertes Gutachten in die Wirklichkeit zurückversetzt.

Was Gutachter Klaus Schmidt vor der Aufarbeitungs-Enquetekommission des Potsdamer Landtags ausbreitete, verwies alle romantischen Gegenwartsbeschönigungen ins Reich der Fabel. Ihm zufolge hat nach der politischen Wende in der DDR keine Bereicherung, sondern eine nie dagewesene Verödung auf Brandenburgs Agrarflächen stattgefunden. Inzwischen dominieren Monokulturen wie Getreide, Mais, Grünfutterpflanzen und Raps, stellte Klaus Schmidt in seinem Gutachten fest.

Nicht etwa nach der Vereinigung der beiden deutschen Staaten, sondern zu DDR-Zeiten seien Artenvielfalt und Sortenspektrum »beträchtlich erweitert« worden, heißt es in der Zus...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: