Expremier Blair vor Medien-Kommission

London (AFP/nd). Bei einer Befragung zum Abhörskandal beim Boulevardblatt »News of the World« hat der frühere britische Premier Tony Blair es als »strategische Entscheidung« beschrieben, während seiner Amtszeit nicht den Kampf gegen die Macht der Medien aufgenommen zu haben. Vor der Untersuchungskommission zur Ethik der Presse, die den Abhörskandal aufklären soll, sagte Blair in London, er habe befürchtet, dass die Regierung sonst mit nichts anderem mehr beschäftigt gewesen wäre. Es sei unvermeidbar, dass Politiker und Medienvertreter eng miteinander verflochten seien, sagte Blair. Es sei jedoch wichtig, ungesunde Beziehungen zu verhindern.

Werbung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

jetzt abonnieren!

Wie? Noch kein Abo?

Na, dann aber hopp!

Einfach mal ausprobieren: 14 Tage digital, auf Papier, als App oder was weiß ich!

Jetzt kostenlos testen