In Montreal brennt die Luft

Die kanadischen Studentenproteste weiten sich aus

  • Von Ina Beyer
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Regierung der ostkanadischen Provinz Quebec hat zur Eindämmung der seit drei Monaten währenden Studentenproteste ein Gesetz erlassen, das das Demonstrationsrecht drastisch einschränkt. Jetzt solidarisiert sich auch die breite Bevölkerung mit den Studenten.

»So sieht es derzeit in Quebec aus: Jede Nacht Tränengas und Polizei in voller Montur, aber auch Freude, Gelächter, Freundlichkeit, Zusammensein und schöne Musik. Wir sind so stolz aufeinander, auf die Quebecer Wesensart und auf die Menschen hier, auf unsere Fähigkeit, Widerstand zu leisten und miteinander zu kollaborieren.« Diese Zeilen finden sich in einem offenen Brief an die bürgerliche Presse, den ein Montrealer Demonstrant vor einigen Tagen ins Internet stellte. In dem Brief versucht er, die derzeitige Stimmung in der ostkanadischen Metropole zu schildern, in der seit mehr als drei Monaten die Studenten gegen höhere Studiengebühren demonstrieren.

Begonnen hatte alles mit den Plänen der Quebecer Regierung, das Studium in der Provinz bis 2019 um jährlich 254 kanadische Dollar (190 Euro) zu verteuern. Statt derzeit umgerechnet rund 1700 Euro müssten die Studenten dafür dann jährlich rund 3000 Euro löhnen.

Zwar wäre selbst na...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 553 Wörter (3686 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.