Bewegungsmelder

Initiativen kritisieren Rostock für Umgang mit NSU-Opfer Rostock (nd). Initiativen haben fehlende Entschlossenheit in Rostock im Umgang mit den Opfern von rechter Gewalt und Rassismus bemängelt. Als Zeichen der Solidarität wollen sie eine Straße nach Mehmet Turgut benennen, der 2004 von der Neonazi-Zelle NSU in der Neudierkower Straße erschossen worden war. Der Hauptausschuss der Bürgerschaft vertagte den Antrag in der vergangenen Woche jedoch zum zweiten Mal.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: