Das gewisse blaue Buch

Von der Nicht-Einladung zur Doch-nicht-Ausladung: Ärger um die »Linken Buchtage«

  • Von Velten Schäfer
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die »Linken Buchtage« in Berlin wollten den Hamburger Laika-Verlag wegen eines Buches über den Zwischenfall auf der »Marvi Marmara« ausschließen. Nach Protesten dürfte Laika jetzt wieder teilnehmen - will aber nicht mehr. Die Veranstaltung steht auf der Kippe.

Was haben der Historiker Moshe Zuckermann, die berühmte und vielfach ausgezeichnete Haaretz-Journalistin Amira Hass, der Linguist Noam Chomsky, der linksliberale amerikanische »The Nation«- und »Huffington Post«-Autor Adam Horowitz und die Harvard-Ökonomin Sara Roy gemeinsam? Ihr »Antisemitismus« ist so unerträglich, dass sie der deutschen Linken am besten gar nicht erst vorgestellt werden. Das hatte zumindest das Organisationskomitee der »Linken Buchtage« in Berlin beschlossen, das den Hamburger Laika-Verlag aufgrund des 2011 erschienenen Sammelbandes »Mitternacht auf der Marvi Marmara« von der Teilnahme an der Messe- und Diskussionsveranstaltung im Berliner Mehringhof ausgeschlossen hatte. Die genannten fünf sind unter den rund 50 Autoren, die in diesem Buch entweder über die 2010 so blutig gestoppte Gaza-Blockadebrecheraktion berichten oder allgemeine Texte zum Nahostkonflikt beisteuern.

Auf d...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 402 Wörter (2967 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.