Ich habe gezeigt, dass ich integrieren kann

Dietmar Bartsch ist stellvertretender Fraktionsvorsitzender der LINKEN im Bundestag. Der 54-jährige Stralsunder hatte im November vergangenen Jahres erklärt, für den Parteivorsitz kandidieren zu wollen. Mit ihm sprach Aert van Riel.

nd: Die Liste der Kandidaten für den Vorsitz der LINKEN wird immer länger. Vor kurzem hat auch die Hamburger Fraktionschefin Dora Heyenn ihren Hut in den Ring geworfen. Was halten Sie von ihrer Kandidatur?
Bartsch: Einer emanzipatorischen Partei entspricht nicht, andere Kandidaturen zu bewerten. Das habe ich bisher nicht gemacht und werde es auch künftig nicht tun. Ich freue mich aber, dass es jetzt viele Kandidatinnen und Kandidaten gibt und der Parteitag souverän entscheiden kann.

Sie haben vor einem halben Jahr erklärt, dass Sie sich in Göttingen zur Wahl stellen werden. Mit welcher Frau könnten Sie sich vorstellen, eine Doppelspitze zu bilden?
Laut Satzung muss es mindestens eine Frau sein. Gegebenenfalls können auch zwei Frauen die Spitze bilden. Der Parteitag wird im ersten Wahlgang eine Frau wählen. Sollte ich danach gewählt werden, werde ich mit dieser Frau zusammenarbeiten.

Sollte der Vorstand weiterhin nach Strömungen, ...



Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 827 Wörter (5391 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.