Die Kriegstrommeln tönten bis Juba

Ölkonflikt zwischen Nord- und Südsudan ist noch nicht gelöst

  • Von Andreas Herrmann, Juba
  • Lesedauer: ca. 6.0 Min.

Nach Angaben der UN-Friedensmission UNISFA haben sich die Truppen Sudans und Südsudans aus der umstrittenen Grenzregion Abyei zurückgezogen. Die seit April unterbrochenen Verhandlungen zwischen beiden Staaten wurden in Addis Abeba wieder aufgenommen. Doch gelöst ist der Konflikt noch längst nicht.

Wakhee Taha will mit seinem Kleinbus dabei sein.

Für Wakhee Taha ist es ein wichtiger Tag. Zusammen mit Freunden von der Partei SPLM (Sudanesische Volksbefreiungsbewegung) hat er seinen alten Toyota-Kleinbus geputzt, Treibstoff und Öl aufgefüllt. Er will an der großen Demonstration im Zentrum Jubas teilnehmen, vorbei am marmornen, mit Papierblumen geschmückten Mausoleum des Revolutionshelden John Garang. Auch Wakhee möchte teilhaben an den Früchten des jahrelangen Kampfes um den neuen Staat Südsudan. Dafür hat er sein Gefährt mit einem Plakat versehen. »Wir werden nicht aufgeben, denn das Wenige, was wir haben, ist mehr als das, was wir im Moment noch nicht haben«, steht darauf geschrieben. Er lächelt, hebt seine Hand zum Kampfgruß und begibt sich in den Autokorso der Demonstration.

Was er und seine Kameraden mit Wohlstand verbinden, ist heute das Öl. Das liegt rund 650 Kilometer nördlich von Juba im Boden rund um die Stadt Abyei. Dort, irgendwo im faktischen Niemandsland an der...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1304 Wörter (8341 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.