Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Auf Schusters Rappen von Kalauer zu Kalauer

Seit einem Jahr gibt es in Calau den »Witzweg« - eine amüsante Art, sich der Kleinstadt im Brandenburgischen zu nähern

  • Von André Micklitza
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.
Wer kennt noch einen Kalauer? Dieser Kasten nimmt ihn gern auf.

Den Bürgern der Kleinstadt Calau ging eher ein Licht auf, als den Cottbusern mit wesentlich mehr Bewohnern. Das ist kein Scherz, sondern eine Tatsache. In der vermeintlichen Wiege des Wortwitzes laden 20 Stationen zum Schmunzeln ein.

Verstehen und süß-sauer lächeln können an der Postmeilensäule nur Bahnfahrer. »Warum ist der Calauer Bahnhof so weit von der Stadt entfernt? Weil die alten Stadtväter ihn dicht bei den Gleisen haben wollten!« Die Entfernung zur Stadt beträgt fast zweieinhalb Kilometer. Vielleicht waren die damaligen Entscheider aufgeschreckt, denn es kursierten wahre Horrormeldungen: So beispielsweise, dass Kühe weniger Milch geben, wenn sie vom Lärm der Züge erschreckt werden. Die vermeintliche Postmeilensäule ist auch nur ein Fake: Sie trägt zwar die Jahreszahl 1782 und ähnelt dem kursächsischen Original - aber der tatsächliche Ursprung ist unbekannt. Ja, »in Calau sind sogar die Denkmäler verrückt geworden!«. Das b...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.