Jürgen Reents 02.06.2012 / Kolumnen

Ihr seid nicht nur für euch da

nd-Chefredakteur Jürgen Reents über die LINKE vor dem Parteitag in Göttingen

nd-Chefredakteur Jürgen Reents

Seit heute früh null Uhr sind wir alle Mitglieder einer Partei. - Eine Herausforderung für uns, eine Herausforderung für die Gesellschaft. - Wir dürfen die Hoffnungen von 4,1 Millionen nicht enttäuschen.

So lauteten die Reden von Gregor Gysi, Lothar Bisky und Oskar Lafontaine auf dem Gründungsparteitag der LINKEN am 16. Juni 2007, abgedruckt in der ersten Mitgliederzeitschrift der Partei, dem DISPUT. Heute lesen sich diese Sätze wie leere Hülsen. Eine Partei? Die die Gesellschaft zur Erneuerung herausfordert? Und dabei nicht enttäuschen will?

Die LINKE befindet sich fünf Jahre nach ihrer Gründung in einer Krise, die viele in der Partei eine existenzielle nennen. Dabei war ihr politischer Erfolg zunächst beachtlich. Sie zog zusätzlich zu den sechs ostdeutschen in sieben westdeutsche Landesparlamente ein, erreichte bei der Bundestagswahl 2009 mit fast zwölf Prozent bereits 5,1 Millionen Stimmen. Sie wurde zur Hoffnung vieler, den...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: