Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

MOSEKUNDS MONTAG

IN DOSEN

  • Von Wolfgang Hübner
  • Lesedauer: 1 Min.
Zum Geburtstag schenkte Herr Mosekund einem Freund ein Bund Zwiebeln. »Sehr schön!« rief der Freund, ein Anhänger der gesunden Ernährung, und biss herzhaft in eine Zwiebel. Sogleich schossen ihm die Tränen in die Augen, er rang lebensbedrohlich um Atem und keuchte schließlich: »Was ist das für ein Teufelszeug?« Es handele sich um eine ganz neue Züchtung mit extremem Schärfegrad, erklärte Herr Mosekund stolz, weshalb man diese Zwiebeln nur in homöopathischen Dosen genießen dürfe. »Wie lange soll dieses Bund denn reichen?« fragte der Freund. »Nun«, sagte Herr Mosekund, »es ist ein Bund fürs Leben.«

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln