Werbung

Urheberrecht lockern

Deutscher Bühnenverein

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Mit einer Resolution fordert der Deutsche Bühnenverein eine behutsame Lockerung des Urheberrechts. Es müsse unkomplizierter werden, Theaterproduktionen zumindest ausschnittsweise ins Internet zu stellen und damit Eigenwerbung zu betreiben, forderten die Kulturschaffenden am Samstag im Anschluss an die Jahreshauptversammlung des Vereins in Ingolstadt. Die Intendanten und Direktoren der deutschen Theater und Orchester sowie verantwortliche Kulturpolitiker haben in den vergangenen Tagen über die Situation der Bühnen beraten. Es kamen rund 250 Teilnehmer.

In der Resolution heißt es: »Mit den Veränderungen könnte erreicht werden, dass die Arbeit der Theater und Orchester einer breiten Öffentlichkeit umfassender zugänglich gemacht würde.« In der Schrift wird auch eine Internet-Mediathek als Archiv für Theater und Orchester gefordert. Die Lockerungen seien nötig, damit sich diese in der digitalen Welt besser behaupten könnten. Dann würden auch mehr junge Leute ins Theater gelockt. Die derzeitige Ausgestaltung der Urheberrechte werde der modernen Mediengesellschaft nicht mehr in jeder Hinsicht gerecht. dpa

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen

Münzenbergforum
Münzenbergforum