Karoline Kallweit 05.06.2012 / Gesund leben

Hollas Liebling

Holunder wird gegen Rheuma, Gicht und Hautkrankheiten verwendet

Noch bis in den Juli hinein zeigt der Holunder seine kleinen weißen Blüten und verbreitet angenehmen Duft. Die Pflanze zeichnet sich durch einen hohen Vitamingehalt aus und wird gegen allerlei Krankheiten eingesetzt.

Er wächst auf Waldlichtungen, an Wegesrändern oder auch in Gärten und ist in der Landschaft so selbstverständlich, dass man ihn kaum wahrnimmt. Vielen Gartenfreunden ist er jedoch ein Dorn im Auge, da er anderen Pflanzen schnell das kostbare Sonnenlicht raubt. Dennoch sollte man Holunder nicht leichtfertig als Unkraut abtun - schließlich gilt er als der gesündeste aller wild wachsenden Büsche. Vor allem in Sachen Vitamin C kann man ihm nur schwer Konkurrenz machen. Doch das ist nur einer der Gründe, wieso sich Holunder seit einigen Jahren wieder wachsender Beliebtheit erfreut.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: