Bartsch lässt SPD abblitzen

Reformer sehen sich nicht demontiert / LINKE-Kreisvorstand erklärt Rücktritt

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Nach dem Parteitag in Göttingen beruhigen sich die Gemüter. Die Diskussion über die von Gregor Gysi kritisierte Situation in der Bundestagsfraktion allerdings ist noch nicht ausgestanden.

Am Tag nach dem Parteitag der LINKEN in Göttingen sieht sich die bei der Wahl unterlegene Anhängerschaft von Fraktionsvize Dietmar Bartsch als anerkannter Teil der Partei nicht in Frage gestellt, wie Äußerungen des neuen Bundesgeschäftsführers, Matthias Höhn, gegenüber »nd«, aber auch von Wulf Gallert, Fraktionschef in Sachsen-Anhalt, oder Steffen Bockhahn, Landesvorsitzender in Mecklenburg-Vorpommern, am Montag zeigten.

Dietmar Bartsch selbst äußerte sich im NDR spöttisch über ein Angebot aus der SPD, die Partei zu wechseln. »Anbiederei« nannte er es, dass Johannes Kahrs, Chef des konservativen »Seeheimer Kreises« in der SPD, ihn als »vernünftig und konstruktiv« sowie als einen potenziellen »Gewinn für die SPD« bezeichnet hatte. In der »Hamburger Morgenpost« sagt...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 379 Wörter (2550 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.