Werbung

Wagenknecht dementiert geplante Entmachtung Gysis

Neue Vorsitzende der LINKEN im nd-Interview: Ost-Landesverbände werden für neue Führung große Rolle spielen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Katja Kipping und Bernd Riexinger
Katja Kipping und Bernd Riexinger

Berlin (nd). Sahra Wagenknecht, Vizevorsitzende der Bundestagsfraktion der LINKEN, hat Behauptungen als »absurdes Gerücht« zurückgewiesen, dass sie alleinige Spitzenkandidatin zur Bundestagswahl 2013 werden wolle. Unter Berufung auf Parteikreise hatte »Spiegel online« gemeldet, weder Wagenknecht noch Oskar Lafontaine wollten, dass Fraktionschef Gregor Gysi die LINKE in das Wahljahr führe. Indirekt begründet wurde dies mit Unzufriedenheit im Westen über Gysis Rede auf dem Parteitag in Göttingen. Dabei hatte Gysi einen »pathologischen« Zustand der Linksfraktion im Bundestag konstatiert und von Hass zwischen Abgeordneten gesprochen. »Selbstverständlich ist Gregor Gysi für die Bundestagswahl völlig unverzichtbar«, so Sahra Wagenknecht am Dienstag gegenüber »nd«.

Auch die neuen Vorsitzenden der LINKEN, Katja Kipping und Bernd Riexinger, hoben im »nd«-Interview die Bedeutung Lafontaines und Gysis gleichermaßen hervor. Ebenso wie Wagenknecht würden sie im Bundestagswahlkampf 2013 eine wichtige Rolle spielen. Kipping und Riexinger kündigten eine bessere Kommunikation mit den Landesverbänden der Partei an. Was die Ost-Landesvorsitzenden zu sagen hätten, werde eine wichtige Rolle spielen. Wieder politikfähig zu werden, das sei zentrale Aufgabe schon in den nächsten Wochen, sagte Riexinger. Auf dem Parteitag am Wochenende in Göttingen habe man es geschafft, beide »Traditionslinien« in der Parteiführung aufzunehmen und einen Generationswechsel herbeizuführen.

Zum Interview:
Die Kunst des Zuhörens
Mit Katja Kipping und Bernd Riexinger sprachen Uwe Kalbe und Aert van Riel.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen