Judith Rakowski 06.06.2012 / Brandenburg

Generationenmenü in vier Gängen

Das GRIPS Theater stellte die neue Spielzeit vor

Einen Ausblick für die kommende Spielzeit und eine Bilanz der finanziellen Lage des GRIPS Theaters haben der Intendant Stefan Fischer-Fels und der Geschäftsführer Volker Ludwig gestern in einer Pressekonferenz gezogen.

»Der neue Spielplan bietet Stücke für alle Altersgruppen«, erklärte der neue Intendant stolz, während er inmitten eines weißen Küchenbühnenbilds saß. Nur vier Premieren werde es in dem »Generationen-Menü« geben, was als klare Sparmaßnahme zu verstehen sei. Darunter wird das Improvisationsstück »Aneinander vorbei« für Zweijährige sein. Zur Vorbereitung haben die Schauspieler einen Kindergarten besucht, um in den Alltag der Kinder einzutauchen. Fischer-Fels ist zuversichtlich, dass das Projekt gelingt, weil die Schauspieler »mit Antennen spielen, auf das Publikum reagieren und sich nicht hinter ihren Rollen verstecken«.

Aber auch vor...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: