»Wer nicht wagt, kann nicht gewinnen«

Strausberger Offiziersfamilien an FairWohnen interessiert

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.
Strausberg liegt im Berliner Speckgürtel. Nur 4,3 Prozent der Wohnungen stehen leer, bei TLG-Quartieren wie in der Philipp-Müller-Straße (u.) beträgt die Quote sogar nur drei Prozent. Etliche Mieter erwägen, bei FairWohnen mitzumachen. In der Anne-Frank-Schule stellen sie ihre Fragen.

»Wie trete ich ein?« Das ist eine der ersten Fragen am Dienstagabend in der Anne-Frank-Oberschule im brandenburgischen Strausberg. Die Bundestagsabgeordnete Heidrun Bluhm (LINKE) zieht gegenwärtig durch Ostdeutschland und wirbt Mitglieder für die neue Wohnungsgenossenschaft TLG FairWohnen. Es ist derzeit eine Genossenschaft ohne Quartiere. Sie bemüht sich, 11 500 Wohnungen zu erhalten - jene Wohnungen, die der Bund meistbietend verkaufen will. Noch befinden sich die Häuser im Bestand der TLG Immobilien, einem Überbleibsel der Treuhand, die nach der Wende das Volkseigentum der DDR verscherbelte.

In Strausberg handelt es sich um 973 ehemalige Wohnungen der Nationalen Volksarmee (NVA), gebaut in den 1950er Jahren, gelegen nahe der Anne-Frank-Schule. Eine der Straße heißt bis heute nach Peter Göring, einem Grenzsoldaten, der 1962 an der Mauer von Westberliner Polizisten erschossen wurde. In Strausberg saß früher das DDR-Verteidigungsmi...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 995 Wörter (6747 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.