Werbung

Zehntausende warten in Sudan auf Ausreise

Khartum (AFP/nd). In überfüllten Übergangslagern in Sudan warten noch immer Zehntausende Südsudanesen auf ihre Ausreise. Bis zu 38 000 Menschen harrten unter äußerst schwierigen Bedingungen in 37 Lagern rings um die Hauptstadt Khartum aus, teilte das Flüchtlingskommissariat der Vereinten Nationen mit. Ihre Zahl sei seit März »deutlich gestiegen«. Sudan hatte die auf seinem Gebiet lebenden Südsudanesen vor Monaten zum Sicherheitsrisiko erklärt und sie angewiesen, nach Südsudan zurückzukehren. Seit Oktober 2010 verließen mehr als 376 000 ethnische Südsudanesen den Norden. Bis zu 350 000 leben aber noch in Sudan.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln