Werbung

Museum legt Fokus auf DDR

(epd). Unter dem Titel »Fokus DDR« öffnet das Deutsche Historische Museum seine DDR-Depots. In der Sonderausstellung mit rund 260 Objekten sollen ab Donnerstag viele lange gebräuchliche und heute fast vergessene Abkürzungen wie etwa NVA (Nationale Volksarmee), DVP (Deutsche Volkspolizei) oder DSF (Gesellschaft für Deutsch-Sowjetische Freundschaft) auf lebendige Weise veranschaulicht werden, teilte das Museum am Mittwoch mit.

So sollen die ordensgeschmückte Uniform des Ministers für Nationale Verteidigung, Heinz Hoffmann, und die offizielle Olympiakleidung von 1968 die »Schauseite« des Sozialismus zeigen. Aspekte des DDR-Arbeits- und Alltagslebens fänden etwa durch das Modell eines Baggers aus dem Braunkohletagebau Berücksichtigung, hieß es weiter.

Viele der Stücke stammen laut Museum aus dem abgerissenen Palast der Republik sowie aus dem Museum für deutsche Geschichte.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln