Werbung

Auf der kalten Treppe

Nissrine Messaoudi über volle Hörsäle

Es ist nicht leicht, sich in einer Vorlesung zu konzentrieren. Nicht nur weil der Lernstoff vielleicht kompliziert ist. Die Gründe können nämlich rein physischer Natur sein. Auf der kalten Treppe sitzend, mit angezogenen Knien und Rückenschmerzen ist es eine Herausforderung, den Worten des Dozenten zu folgen.

Die überfüllten Hörsäle an den Unis scheinen immer voller zu werden. Schon im Wintersemester 2011/2012 wurden in Berlin mehr Studenten in den Fächern mit lokalem Numerus Clausus zugelassen, als Plätze vorhanden waren. Im kommenden Semester wird die Nachfrage wahrscheinlich noch steigen, denn der doppelte Abiturjahrgang steht vor der Tür. Rund 16 000 Schüler haben dieses Jahr die Abiprüfung abgelegt. In Jahren ohne Doppeljahrgänge sind es ungefähr 12 000 Schüler.

Die Auswirkungen spüren Studierende nicht nur in den Seminaren. Die vorhandenen Wohnheimplätze sind jetzt schon zu knapp. Die Beratungsstellen für Heim- und BAföG-Anträge sind mehr als ausgelastet. Wenn der Senat trotzdem meint, die Hochschulen seien bestens auf den Ansturm vorbereitet, sollte die Bildungssenatorin mal wieder eine Uni besuchen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln