Werbung

Leseprobe

Die Abtrünnigen

»Wer in der Jugend kein Kommunist war, hat kein Herz, wer es im Alter noch ist, kein Hirn.« Dieser sowohl George Bernard Shaw wie Winston Churchill zugeschriebene Ausspruch, er könnte das programmatische Ziel des politischen »Renegatentums« sein, um das sich die folgenden Seiten drehen. Auch die zahlreichen Variationen, die dieses geflügelte Wort erfahren hat, deuten in die Richtung. So hat etwa der Friedensnobelpreisträger und ehemalige Bundeskanzler Willy Brandt diese Aussage an die eigene Biografie angepasst und ganz in den Dienst seiner Partei gestellt: »Wer in der Jugend kein Kommunist war, wird nie ein anständiger Sozialdemokrat!« Eine andere Variante lautet: »Wer in der Jugend kein Kommunist war, aus dem wird nie ein anständiger Konservativer.«

Links gestartet, weiter rechts gelandet. In diesem Buch geht es um Männer und Frauen, die den Bruch mit der Linken vollzogen haben ... Aus welchen Motiven wenden sich Linke vom Kommunismus und Sozialismus ab? Und welche biografischen Konsequenzen, welche politischen Neuverortungen sind das Resultat dieser Abkehr? Die Gründe für den Bruch mit dem Sozialismus oder Kommunismus sind stets individuell, und doch liegt die Vermutung nahe, dass sich in unterschiedlichen historischen Epochen immer wieder neue Muster des politischen Renegatentums entwickeln ...

Viele der hier versammelten Autoren haben sich aufgrund der denunziatorischen Aufladung des Begriffs stets dagegen verwahrt, als Renegat bezeichnet zu werden. Im Verlaufe der Geschichte der DDR trat der Begriff des Renegaten allerdings zunehmend in den Hintergrund, verlor an brandmarkender Kraft und wurde allmählich durch »Dissident« ersetzt ... Der Schriftsteller Gerhard Zwerenz unterscheidet zwischen dem Renegaten, ein Begriff, den er positiv besetzt, und dem Konvertiten, der einfach in das gegnerische Lager überläuft.

Aus dem Vorwort von Marco Carini zu seinem Buch »Die Achse der Abtrünnigen. Über den Bruch mit der Linken« (Rotbuch, 256 S., br., 14,95 €).

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln