Werbung

STARporträt: Carlos Bardem

Der spanische Schauspieler, 1963 in Madrid geboren, ist Mitglied einer berühmten Künstlerfamilie - Bruder von Javier und Mónica, Sohn von Pilar und Neffe von Juan Antonio Bardem, und er hat mit ihnen auch mehrfach zusammen gedreht. International ist er zwar nicht so bekannt wie diese, hat aber seit Mitte der 1990er Jahre bereits in etwa drei Dutzend Kinofilmen und zahlreichen TV-Produktionen gespielt - nicht selten als Typ fürs Grobe. Jetzt macht er in »Wolfsbrüder« als brutaler Vorarbeiter eines Großgrundbesitzers Jagd auf Banditen.

Zu seinen auch in Deutschland bekannten Filmen gehören Alex de la Iglesias »Perdita Durango« (1997), in dem er einen Kriminellen spielte, sowie Milos Formans »Goyas Geister«, 2006 (französischer Offizier), Rodrigo Plás »La Zona«, 2007 (Scharfmacher gegen jugendliche Eindringlinge in einer geschlossenen Wohnsiedlung) und Steven Soderberghs »Che - Guerilla«, 2008 (Bolivianer, der sich Che Guevaras Befreiungsarmee anschließt). R.B.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln