Werbung

Protest bei Paketzusteller

Polch (dpa/nd). Rund 80 Beschäftigte und Kurierfahrer haben am Mittwoch vor einem Depot des Paketzustellers GLS in Polch (Kreis Mayen-Koblenz) demonstriert. Aufgerufen zu der Kundgebung hatte die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di. Mit dabei war auch der Enthüllungsjournalist Günter Wallraff. Der 69-Jährige hatte nach mehreren Undercover-Einsätzen mit falscher Identität »Menschenschinderei mit System« und »eine Form von moderner Sklaverei« bei GLS angeprangert. Der Konzern weist dies zurück. Die Demonstration in Polch gebe dem Unternehmen die Gelegenheit, mit den Fahrern zu sprechen, sagte die ver.di-Fachbereichsleiterin für den Bereich Speditionen und Logistik, Birgit Sperner, laut Mitteilung. Es sollten sich aber auch andere Paketauslieferer angesprochen fühlen, da Fahrer und Subunternehmer überall schlecht dran seien.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung