Selbstfindung auf dem Weg nach Europa

Gabi Zimmer, Fraktionsvorsitzende der GUE/NGL im EU-Parlament, zu Herausforderungen für die Linke

Seit März 2012 steht die deutsche Abgeordnete Gabi Zimmer an der Spitze der Fraktion. Die 57-jährige studierte Sprachmittlerin, von 2000 bis 2003 Vorsitzende der PDS, wurde 2004 ins EU-Parlament gewählt und war unter anderem Sprecherin der Delegation der LINKEN in der GUE/NGL. Ihr Vorgänger Lothar Bisky begründete seinen Rücktritt auch mit dem Klima in der Fraktion. Mit Gabi Zimmer sprach für »nd« Uwe Sattler.

nd: Kurz nach seinem Rücktritt sagte Lothar Bisky im »nd«, er habe Sie als Nachfolgerin vorgeschlagen. Wie lange hat er gebraucht, Sie von diesem Job zu überzeugen?
So viel Zeit war gar nicht. Wir mussten sehr schnell das Vakuum an der Fraktionsspitze füllen, der Rücktritt Lothar Biskys erfolgte ja kurz vor einer Plenarwoche und vor wichtigen Parlamentsdebatten. Die meisten Abgeordneten erwarteten von uns als stärkster Delegation in der Linksfraktion, dass wir Verantwortung übernehmen und den Vorsitz stellen. Ich selbst bin diejenige in der Delegation, die im Europaparlament die meisten Erfahrungen hat. Und so habe ich mich in nur drei, vier Tagen entschieden. Leicht gefallen ist mir dieser Schritt aber nicht.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: