Irrfahrt durch den Nachkrieg

Aharon Appelfeld - eine jüdische Jugend

  • Von Uwe Stolzmann
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Es wird eine mühevolle Fahrt, die hier 1946 beginnt, eine Reise durch eine Jugend nach dem Krieg. Der Reisende heißt Erwin, er wird bald siebzehn, ein Jude aus der Bukowina, Waise, seine Verwandten starben im Holocaust. Erwin hat knapp überlebt (»im Ghetto und in den Wäldern«), er kann nicht sagen, was er sah und wo er war; jetzt treibt der Ich-Erzähler ziellos durch Westeuropa. Sein Trauma äußert sich auf besondere Weise: durch Schlafzwang, Schockstarre.

Mit wachsendem Abstand zum Krieg verändert sich der Dauerschlaf. Bilder treten aus der Schwärze, bald sind die Träume so real wie die gleißend helle Nachkriegswelt. Schlafend sieht der Junge, was er verloren hat: das grüne Land im Osten. Er sieht das Elternhaus bei Czernowitz, ein Haus gutsituierter deutschsprachiger Juden, er redet mit Mutter und Vater, der ein obsessiver, wenn auch erfolgloser Dichter war.

In einem Flüchtlingslager am Strand von Neapel gerät Erwin in eine Grup...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 665 Wörter (4251 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.