BER-Debakel soll untersucht werden

Grüne wollen Parlamentsausschuss einsetzen

Zum Flughafen-Debakel gibt es jede Menge Aufklärungsbedarf. Die Grünen versuchten es gestern per Akteneinsicht im Roten Rathaus. Fast fünf Stunden lang wühlten sie sich durch die Dokumentenberge des BER-Aufsichtsrats und seiner Gremien, mit unbefriedigendem Ergebnis: »Wir mussten eine Vertraulichkeitserklärung unterschreiben und dürfen uns inhaltlich nicht zu den Akten äußern. Das ist eine echte Behinderung unserer Arbeit«, empörten sich die Fraktionsvorsitzende Ramona Popp und der baupolitische Sprecher Andreas Otto.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: