»Umstände des Verbrechens unklar«

UN-Beobachter untersuchen jüngstes Massaker in Syrien / Opposition wählt Abdel Baset Seida an die Spitze

  • Von Karin Leukefeld
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Abdel Baset Seida wurde in Istanbul zum neuen Chef des oppositionellen Syrischen Nationalrates (SNC) gewählt. Er sagte der Führung in Damaskus angesichts der eskalierenden Gewalt ein baldiges Ende voraus.

Der Syrische Nationalrat (SNR) hat mit dem bisherigen Mitglied im Exekutivkomitee Abdel Baset Seida einen neuen Präsidenten. Gewählt wurde Seida (56) von den 33 Mitgliedern des Generalsekretariats zunächst für die kommenden drei Monate. Seida war der einzige Kandidat. Er stammt aus der ostsyrischen Provinz Hasake und repräsentiert im SNR den »Nationalen Kurdischen Block«.

Der bisherige Präsident Burhan Ghalioun war zuletzt von dem weitgehend anonym agierenden Zusammenschluss der Lokalen Koordinationskomitees in Syrien als »basisfern« abgelehnt worden. Über interne Streitigkeiten in Fragen des bewaffneten Kampfes waren jüngst etliche Gruppen aus dem Rat ausgetreten. Insbesondere das Abbröckeln des »Kurdischen Blocks« soll nun offenbar mit Seida aufgehalten werden, der auch von der den SNR dominierenden Muslimbruderschaft unterstützt wurde. In einer ersten Stellungnahme sagte Seida, er werde sich für strukturelle Reformen des Syrische...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 466 Wörter (3199 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.