Werbung

Beschluss zu Asylverfahren vertagt

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

(epd). Entgegen der ursprünglichen Planung hat der Parteitag der Berliner SPD keinen Beschluss zum umstrittenen Flughafenasylverfahren gefasst. Der Tagesordnungspunkt sei vertagt und an den Landesvorstand zur weiteren Beratung überwiesen worden, erklärte eine SPD-Sprecherin am Sonntag.

Dem Parteitag lagen am Sonnabend drei Anträge vor, die sich für eine Bundesratsinitiative zur Abschaffung des Flughafenverfahrens aussprechen. Eine solche Bundesratsinitiative plant auch das Land Brandenburg. Allerdings ist ein Erfolg trotz SPD-Mehrheit im Bundesrat ungewiss.

Die Jusos fordern vom SPD/CDU-Senat, die Inbetriebnahme des Abschiebegewahrsams am neuen Hauptstadtflughafen »Willy Brandt« in Schönefeld zu verhindern. Vor Beginn des Parteitages hatten rund 100 Parteimitglieder und Mitarbeiter von Flüchtlingsinitiativen vor dem Tagungshotel gegen das Projekt protestiert. Kritisiert wird die hohe Fehlerquote bei den Schnellverfahren an Flughäfen, bei denen Asylanträge von Flüchtlingen innerhalb von zwei Tagen bearbeitet werden.

»Die Verfassung mahnt uns, auch die Menschen würdig zu behandeln, die bei uns Asyl suchen«, sagte der Berliner evangelische Bischof Markus Dröge am Sonnabend.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen