Großstädter entdecken das Gärtnern

Soziale Projekte wollen Berührung mit Natur fördern / Langer Tag der Stadtnatur am 16./17. Juni

  • Von Nissrine Messaoudi
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.
In der Gartenarbeitsschule Ilse Demme lernen Kinder viel über Natur.

Als Stadtmensch weiß man in der Regel sehr wenig über Natur. Wenn man Tomaten braucht, geht man in den Supermarkt. Wie das Gemüse wächst, das man alltäglich braucht und woher es kommt, das wissen die wenigsten. Die Bewegung des »Urban Gardening« versucht dies zu verändern und das mit Erfolg, wie der Prinzessinnengarten in Kreuzberg zeigt.

Mitten am verkehrsdichten Moritzplatz wachsen Kräuter aus Reissäcken und Pflücksalat in roten Plastikboxen. Die grüne Oase wurde 2009 von Robert Shaw und Marco Clausen gegründet. Mittlerweile ist das Projekt weltweit bekannt und lockt Touristen aus aller Welt an. »Wir wollten einen Ort der Partizipation schaffen«, erklärte Marco Clausen gestern vor Journalisten. In erster Linie sei der Prinzessinnengarten ein soziales Projekt. Die Nachbarschaft bekomme die Möglichkeit, ihren Kiez zu gestalten und nehme letztlich einen Teil der Stadtplanung in die eigene Hand. »Es geht um das sich einbringen, um da...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 492 Wörter (3244 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.