EU-Kommissar des Betrugs beschuldigt

Brüssel (AFP/nd). Belgiens Finanzbehörden verdächtigen EU-Kommissar Karel De Gucht einem Pressebericht zufolge, Steuern auf einen millionenschweren Aktiengewinn hinterzogen zu haben. Der belgische Spitzenpolitiker habe nach Ansicht der Steuerfahndung ISI des Finanzministeriums einen »Betrug« begangen, berichtete die belgische Wirtschaftszeitung »De Tijd« am Dienstag. Die Steuern wären demnach fällig geworden, als De Gucht 2005 Aktien einer belgischen Versicherungsfirma verkaufte und dabei einen Gewinn von 1,2 Millionen Euro machte.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung