Bayern: Heimkinder erlitten Unrecht

München (dpa/nd). Der Bayerische Landtag bedauert das große Leid, das Kinder und Jugendliche nach dem Zweiten Weltkrieg in Kinder- und Jugendheimen im Freistaat erleben mussten. Zum Auftakt einer großen Anhörung ehemaliger Heimkinder am Dienstag im Parlament verwies die Vorsitzende des Sozialausschusses, Brigitte Meyer (FDP), auf einen fraktionsübergreifend gefassten Landtagsbeschluss aus dem vergangenen Jahr. Darin heißt es: »Der Landtag sieht und erkennt erlittenes Unrecht und Leid, das Kindern und Jugendlichen in verschiedenen Heimen in Bayern widerfahren ist, und bedauert dies zutiefst. In der Heimerziehung in den 50er- und 60er-Jahren kam es auch in Bayern zu zahlreichen Rechtsverstößen, die auch mit dem damals geltenden Recht und seiner Auslegung nicht vereinbar waren.«

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung