Schlag ins Wasser

Eigentlich sollte der JadeWeserPort in Niedersachsen schon 2010 in Betrieb gehen - doch eine Panne jagt die nächste

  • Von Hagen Jung
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Der Tiefwasserhafen JadeWeserPort ist derzeit das wohl wichtigste Prestigeprojekt von Niedersachsen und Bremen. Doch längst stellt sich die Frage, ob sich der fast eine Milliarde Euro teure Renommierhafen zu einem ebenso desaströsen Langzeitvorhaben entwickelt wie der neue Flughafen in Berlin.

Nur wenige Tage nachdem die Eröffnung des JadeWeserPorts in Wilhelmshaven auf Ende September verschoben wurde, ist ein neues Kapitel in der Pannengeschichte des Projekts aufgeschlagen worden: Die Sanierung des Kais dauert vier Wochen länger als geplant. Grund für die Verzögerung: Eine Mauer vor der rissigen Kai-Spundwand soll länger und höher werden als ursprünglich vorgesehen. Angesichts dessen stellt sich die Frage, ob der neue Eröffnungstermin einzuhalten ist - oder ob sich der fast eine Milliarde Euro teure Renommierhafen zu einem ebenso desaströsen Langzeitvorhaben ausdehnt wie der neue Flughafen in Berlin.

Risse in der Spundwand

Die Geschichte des 2002 von Niedersachsen und Bremen auf den Weg gebrachten Hafenprojekts, das auch größten Containerschiffen Platz bieten soll, ist eine Chronologie des Verzögerns. Angepeilt war, den Port 2010 in Betrieb zu nehmen. Doch schon vor dem ersten Spatenstich gibt es erhebliche Querelen be...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.